Welche Art Von Regierung Hat Spanien?

Das Königreich Spanien ist eine parlamentarische konstitutionelle Monarchie, die sich an der 1978-Verfassung orientiert. Der Regierungschef ist der König, eine Position, die erblich ist. Töchter dürfen das Königtum nur dann erben, wenn der König keine Söhne hat. Die Regierung ist eine dezentralisierte Regierung mit autonomen Regionen und Regionalregierungen. Spanien ist in 17 autonome Gemeinschaften und zwei autonome Städte unterteilt. Obwohl die Regionen ihre lokale Regierung haben, behält der Staat immer noch die allgemeine Souveränität. Bevor er sein Amt antritt, soll der König einen Amtseid leisten, dass er die Verfassungen aufrechterhält und seine Pflichten erfüllt.

Die Verfassung von Spanien

Die spanische Verfassung wurde in 1978 verkündet. Die Verfassung wurde entworfen, um die Diktatur zu beseitigen und Spanien zu einer parlamentarischen Monarchie zu machen. Die Verfassung gab den Regionen Macht. Die Verfassung ist ein Symbol der Demokratie in Spanien, und von der Monarchie wird erwartet, dass sie die Souveränität der Verfassung aufrechterhält. Obwohl die Verfassung besagt, dass der König das Staatsoberhaupt ist, ist seine Position eine symbolische, die die nationale Einheit fördern soll und als Symbol der dezentralen Macht für die autonomen Regionen.

Funktionen des Staatsoberhauptes

Der König ist das Staatsoberhaupt und der Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Der König ist laut der Verfassung das Symbol des Friedens und der Beständigkeit. In der Regel spielt der König keine dominierenden Rollen im Land, aber er ist der höchste Vertreter Spaniens in internationalen Angelegenheiten. Der König kann Gesetze ratifizieren, den Betrieb von Institutionen schlichten und moderieren, die Regierung auflösen und Wahlen fordern, den Regierungspräsidenten vorzuschlagen, zu ernennen oder zu entlassen und auf Einladung des Regierungspräsidenten den Sitzungen des Ministerrates vorzusitzen .

Zweige der Regierung von Spanien

Wie die meisten Regierungen in der Welt hat Spanien die Exekutive, Legislative und Judikative der Regierung. Diese Zweige handeln nach den Bestimmungen der Verfassung, um ihre verschiedenen Funktionen zu erfüllen. Die Exekutive setzt sich aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Ministerrat zusammen. Die Exekutive ist für die lokale und die Außenpolitik verantwortlich und gegenüber der Legislative rechenschaftspflichtig. Der Gesetzgeber besteht aus zwei Kammern, dem Abgeordnetenhaus und dem Senat. Der Kongress der Abgeordneten setzt sich aus 350-Mitgliedern zusammen, die die Festlandprovinzen und autonomen Gemeinschaften vertreten. Die Mitglieder des Gesetzgebers haben eine Amtszeit von vier Jahren. Der Gesetzgeber genehmigt den vom Monarchen vorgeschlagenen Premierminister. Die Justiz ist unabhängig von der Gesetzgebung und der Exekutive bei der Ausübung ihrer Funktionen und wird vom Generalrat (Rechtsanwälte und Richter) geregelt. Die Justiz besteht aus drei Einheiten für die Verwaltung der Justiz, einschließlich der Verwaltungs-, Straf- und Arbeitsbehörden. Der Oberste Gerichtshof ist das höchste Gericht in Spanien. Jede autonome Region hat ihren eigenen High Court.

Der Wahlprozess

Spanien hat verschiedene Wahlen für einen anderen Beamten der verschiedenen Posten der Regierung. Die Abgeordneten des Abgeordnetenhauses und des Senats werden bei allgemeinen Wahlen gewählt, während die Vertreter der lokalen und regionalen autonomen Regierungen bei verschiedenen Wahlen gewählt werden. Wahlen stehen spanischen Bürgern ab dem Alter von 18 sowie Mitgliedern der Europäischen Union offen. Die Wahlen finden in der Regel nach vier Jahren oder nach der Auflösung der Legislaturperiode durch den König statt.