Was Sind Minderwertige Und Normale Waren?

Ein minderwertiges Gut ist ein Gut, das bei steigendem Einkommen des Verbrauchers nachlässt. Der Begriff der Minderwertigkeit bezieht sich in diesem Zusammenhang auf den Preis der Ware und nicht notwendigerweise auf die Qualität. Zum Beispiel ist der Preis für gebrauchte Kleidung niedriger als für neue Kleidung. Wenn das Einkommen der Verbraucher steigt, werden sie sich für neue Kleidung entscheiden, und daher sinkt die Nachfrage nach gebrauchten Kleidern. Die Intercity-Busdienste in den USA sind ein weiteres Beispiel. Es ist billiger, die Busdienste zu nutzen, als Luft zu benutzen, aber es ist auch zeitaufwendig. Wenn das Einkommen steigt, werden die Menschen den Verkehr nutzen, da ihr verfügbares Einkommen ausreicht, um solche Ausgaben zu ermöglichen. Auf der anderen Seite beziehen sich normale Güter auf Waren, deren Nachfrage mit steigendem Einkommen der Konsumenten steigt. Es gibt eine bestimmte Klasse minderwertiger Produkte, die gegen dieses Gesetz verstoßen und als Giffen-Ware bekannt sind. Zum Beispiel ist in Palästina der Preis für Kartoffeln wegen des geringen Angebots hoch, aber in Irland werden Kartoffeln als Ware für die Armen betrachtet und die meisten Menschen werden versuchen, sie zu vermeiden. Die armen Leute waren nicht in der Lage, die luxuriöseren Produkte wie Fleisch und Eier zu kaufen und erhöhten stattdessen den Konsum von Gemüse.

Die Rolle von minderwertigen und normalen Waren in der Wirtschaft

Minderwertige Güter sind bei Menschen mit geringem Einkommen am stärksten gefragt. Das Wissen in diesen Produktklassen hat zu verschiedenen Geschäftszweigen geführt. In Afrika beispielsweise ist das Second-Hand-Geschäft ein boomendes Geschäft, das sich an Geringverdiener richtet. Auf der anderen Seite sind auch Filialisten wie die Urban Outfitters entstanden. Die meisten Regierungen werden die Händler, die minderwertige Waren anbieten, im Vergleich zu denen, die normale Waren verkaufen, stärker besteuern. Die Kostenlast wird somit für Geringverdiener reduziert.

Relevante Anwendungen

Regierungen und Forscher können die Nachfrage und das Angebot von minderwertigen und normalen Gütern nutzen, um den Lebensstandard in einem bestimmten Land zu messen. Ein Anstieg der Nachfrage nach minderwertigen Gütern und gleichzeitig ein allgemeiner Rückgang der Nachfrage nach normalen Gütern deutet auf schlechte wirtschaftliche Zeiten in der gegebenen Wirtschaft hin.

Evolution im Laufe der Zeit

In der Vergangenheit wurden minderwertige Waren im Allgemeinen als von schlechter Qualität angesehen. Dies würde sogar verwöhnte Produkte wie zerbrochene Eier und Schuhe mit Herstellungsfehlern einschließen. Im Laufe der Zeit sind die meisten Verbraucher jedoch kostenbewusst geworden, und die Unternehmen sind dazu übergegangen, minderwertige Waren als ihre Hauptprodukte herzustellen. Einige Länder wie China sind bekannt für ihre Produktion solcher Produkte, insbesondere in der Elektronik. Auf der anderen Seite sind Länder wie Deutschland und Japan bekannt, die vor allem in der Automobilindustrie normale und überlegene Produkte herstellen. Ein Verbraucher wird daher leicht in der Lage sein zu wissen, wo er nach seiner Kaufkraft kaufen kann.

Lob und Kritik am Konzept

Ökonomen haben die Klassifizierung von Produkten als minderwertig oder normal gelobt und argumentiert, dass es ärmeren Verbrauchern hilft, Versorgungsunternehmen zu genießen, wie wohlhabendere Personen. Zum Beispiel kann ein Geringverdiener für sein Kind ein Fahrrad anstelle eines Motorrads kaufen. Das Kind wird fast genauso zufrieden mit dem Fahrrad sein wie das Kind, das ein Motorrad gekauft hat. Ein anderes Beispiel ist das einer Person, die mit einem Bus reist, und eine andere, die ein Flugzeug benutzt. Beide werden ihre Ziele erreichen, aber die Person, die den Bus benutzt, wird dies zu geringeren Kosten tun. Kritiker haben jedoch argumentiert, dass es so viele Faktoren gibt, die die Nachfrage nach der Ware und nicht nur das Einkommen der Verbraucher und den Wert der Ware bestimmen. Faktoren wie Geschmack und Vorlieben, Alter, Verfügbarkeit von Ersatzstoffen und Ergänzungsmitteln sowie das Alter haben einen wesentlichen Einfluss auf die Nachfrage eines bestimmten Produkts.