Wo Ist Die Sahelzone Von Afrika?

Sahel ist eine Übergangszone, die die sudanische Savanne im Süden bis zur Sahara im Norden trennt. Das Gebiet liegt im Norden Afrikas und erstreckt sich vom Roten Meer bis zum Atlantischen Ozean über eine Strecke von 3,360 Meilen und eine Fläche von 1,178,850 Quadratmeilen. Die Breite der Sahelzone variiert von Region zu Region. Die Sahelzone, die eine ökoklimatische und biografische Zone darstellt, weist eine Vielzahl von unterschiedlichen und einzigartigen physischen und biologischen Merkmalen und eine Reihe von Konflikten zwischen Mensch und Umwelt auf.

Klima der Sahel-Region

Die Sahel-Region erlebt ein tropisches semi-arides Klima, hauptsächlich warme und trockene Bedingungen während des ganzen Jahres. Das Sahel-Klima wird durch die trockenen Harmattan-Winde sowie durch Windbewegungen innerhalb der intertropischen Konvergenzzone beeinflusst. Die Niederschläge in der Region sind sehr gering und unregelmäßig, mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von 200-600mm hauptsächlich während der Monsunzeit von Mai bis September. Der meiste Regen fällt im Süden. Temperaturen, wie Niederschläge, variieren von Region zu Region, sind aber das ganze Jahr über heiß.

Geographie der Sahelzone

Die Sahelzone ist eine geographisch vielfältige Region mit einem flachen Gelände mit einer durchschnittlichen Höhe von 656 - 1312 Füßen. Das Gebiet ist übersät mit isolierten Hochebenen, Bergketten, Steppen, dornigen Buschland, Grasland und der Savanne, der primären Vegetationszone. Aufgrund der heißen Temperaturen und der hochdurchlässigen Sandböden hat die Region fast kein Oberflächenwasser. Bergregionen und See- und Flussdeltas wie der Tschad- und der Nigerdeltas innerhalb der Sahelzone wurden in verschiedene Ökoregionen getrennt, so dass nur geringe Feuchtgebiete innerhalb der Sahelzone übrig bleiben.

Biodiversität der Sahelzone

Der Sahel fehlt in einer Vielzahl von Arten vor allem aufgrund der klimatischen Bedingungen, die zu einer verstärkten Migration von Wildtieren führen. Die Rate des Endemismus bei Tieren ist ebenfalls extrem niedrig. Zu den Arten, die in der Region gefunden werden, gehören die Dorcas-Gazelle, die Dama-Gazelle, Kuhantilopenarten und Raubtiere wie der wilde Hund, der Gepard und der Löwe. Populationen dieser Arten stehen jedoch unter dem Druck von Konflikten zwischen Mensch und Tier sowie von Umweltfaktoren. Die Sahel-Region ist von Savannen und Grasland mit einigen Gebieten mit Wald und Buschland bedeckt. Die Grasbedeckung ist ziemlich kontinuierlich und wird von jährlichen Grasarten wie Aristida atipoides, Schönefeldia gracilis und Cenchrus biflorus dominiert. Akazienarten sind die gewöhnlichen Bäume. Andere Bäume umfassen die Commiphora, Africana, Boscia senegalensis, Faidherbia albida und Balaites aegyptiaca

Wüstenbildung im Sahel

Die Sahelzone ist aufgrund der globalen Erwärmung anfällig für Desertifikation. Darüber hinaus erschweren instabile Klimabedingungen eine nachhaltige Landwirtschaft. Bodenerosion und Überweidung haben ebenfalls zur Ausdehnung der Sahara in die relativ milde Sahel-Region beigetragen. Überbevölkerung in den Randbereichen führt zu Druck auf die Produktionsbereiche. Die Desertifikation hat zu einer Bedrohung der Ernährungssicherheit für die Bewohner dieser Gebiete geführt und gleichzeitig die bestehenden Tier- und Pflanzenarten gefährdet. Trotz Bemühungen verschiedener internationaler Organisationen wie der UN ist die Region weiterhin bedroht. Staubstürme sind ein häufiges Merkmal in der Region und ein großer Wüstensturm traf Chad in 2004. In ähnlicher Weise traf ein großer Sandsturm in 2010 Guinea, Gambia, Sengal, Guinea-Bisau und Teile von Sierra Leone.