Wussten Sie, Dass Die Österreichische Armee Sich In Der Schlacht Von Karansebesch 1788 Besiegt Hat?

Hintergrund

Der österreichisch-türkische (habsburgisch-osmanische) Krieg, der von 1787 bis 1791 dauerte, erfolgte fast zur gleichen Zeit wie der russisch-türkische Krieg, bei dem die Österreicher Verbündete Rußlands waren, um einen gemeinsamen Feind zu bekämpfen. Die österreichische (oder Habsburger) Armee bestand damals aus Österreichern, Tschechen, Deutschen, Franzosen, Serben, Kroaten und Polen, was die Verständigung schwierig machte und der Sprache des Babelturmmythos so nahe wie möglich war. Die meisten Fakten über den österreichisch-türkischen Krieg wurden erst mit 1831 geschrieben, als sie im österreichischen Militärmagazin zusammengestellt wurden. Eine andere Quelle war der deutsche Bericht von AJ Gross-Hoffinger in Geschichte Josephs des Zweiten, was erst Jahre später um 60 herum geschah. Eine weitere, wenn auch weniger populäre Quelle war der 1843-Bericht über den Krieg in der "Geschichte des 18. Jahrhunderts und des 19. Jahrhunderts bis zum Sturz des französischen Kaiserreichs unter besonderer Berücksichtigung der geistigen Kultivierung und des Fortschritts".

Einstellung der Schlacht

Die "Schlacht von Karansebesch" soll angeblich im September in der Stadt Karansebes im heutigen Rumänien stattgefunden haben. 17th, 1788. Österreich kämpfte damals mit der Türkei um die Kontrolle über die Donau. Die Schlacht begann mit einer Reihe von österreichischen Kavalleristen auf einer Nachtpatrouille. Auf der Suche nach türkischen Soldaten in der Gegend, in der die österreichische Armee an diesem Tag ihr Lager aufgeschlagen hatte, stieß die Nachtpatrouille der österreichischen Armee auf einige Zigeuner auf der anderen Seite des Flusses. Die Zigeuner boten ihnen Schnaps an, um die kriegsmüden Soldaten zu erleichtern. Als sie sich vor dem Kampf am nächsten Tag entspannen konnten, begannen die Soldaten zu trinken. Später fand ein Kontingent österreichischer Infanteristen die Kavalleristen, die eine Party hatten und mitmachen wollten. Die Kavalleristen verweigerten ihnen jedoch den Alkohol, und das führte zu einem Streit, der sich in einen Faustkampf verwandelte.

Wie die Gewalt begann

Das nächste, was irgendjemand wusste, war ein Schuss über den Fluss, und andere Infanteristen in der Ferne riefen "Türken, Türken" und deuteten den Schuss als von den feindlichen osmanischen Türken stammend. Beide Parteien, österreichische Infanteristen und österreichische Kavalleristen, flohen zurück auf die andere Seite des Flusses, wo sie lagerten, aber zu dieser Zeit hatten Chaos und Unordnung die Oberhand gewonnen. Einige Soldaten fliehen aufgrund von Unvorbereitetheit, während einige deutsche Offiziere schreien: "Halt! Halt !. "Nichtdeutsche Soldaten verstanden die deutsche Sprache nicht und dachten, dass es" Allah "bedeute, was sich auf das islamische Türkische bezieht, das ihrem Gott weint. Dies veranlasste den Großteil der österreichischen Armee, sich gegenseitig zu erschießen. Alle begannen, auf österreichische und sogar Schatten zu schießen, weil sie glaubten, der Feind sei auf ihnen. Bald darauf befahl ein österreichischer Korpsführer, der einen Kavallerieangriff der türkischen Armee im Gange sei, Artilleriefeuer auf seine eigenen Männer!

Ergebnisse der Schlacht

Die Verluste waren enorm und betrugen ungefähr 10,000 österreichische Soldaten, die tot und verwundet waren. Die türkische Armee traf zwei Tage später ein und fand die Stadt Karansebes ohne Verteidigung. Die türkische Armee übernahm die Stadt schnell nach ihrer Ankunft. Obwohl viele Leute bestätigen, dass der Kampf wirklich stattgefunden hat, streiten sich einige über seine Authentizität, da bis zu einigen 40 Jahren keine Aufzeichnungen darüber gemacht wurden. Einige argumentieren, dass Verlegenheit der Grund sein könnte, warum keine Berichte über den Vorfall erst einige Jahrzehnte später veröffentlicht wurden. Andere sagen, dass die österreichische Armee während dieser Zeit von österreichischen und deutschen Offizieren geführt wurde, während die Infanteristen aus anderen europäischen Nationalverbündeten bestanden. In dieser Hinsicht war der Sieg für einige Österreicher zumindest, wenn die Schlacht gewonnen wurde, Österreich, aber wenn sie die Schlacht verloren, war die Schuld an den nicht-österreichischen Wehrpflichtigen.